Suche:
 

Aktuelle Meldung / Detailansicht

Ausbilderfortbildung in Peißenberg bei der Werkfeuerwehr Roche

Mittwoch, 07. Juli 2010

Einige FeuReX-Mitarbeiter sind der Einladung der Werkfeuerwehr Roche gefolgt und haben sich im Rahmen einer internen Fortbildung über die Ausbildungsmöglichkeiten in Gasbetriebenen Realbrandausbildungsanlagen informiert. In sehr kameradschaftlicher Atmosphäre wurden Erfahrungen im Ausbildungsbetrieb ausgetauscht.
Sämtliche Ausbilder waren sich einig, dass die Ausbildung in Gasbetriebenen Anlagen als optimale Vorstufe zur Ausbildung in holzbefeuerten Wärmegewöhnungsanlagen zu sehen ist.

Gerade FeuReX favorisiert eine Vier-Stufenausbildung für Atemschutzgeräteträger.


Stufe Eins: Atemschutzgrundausbildung

Stufe Zwei: Ausbildung in Gasbetriebenen Brandsimulationsanlage

Stufe Drei: Realbrandausbildung in holzbefeuerten Wärmegewöhnungsanlagen

Hier wird auf folgende Lehrinhalte besonderes Augenmerk gelegt:

- Wärmeerfahrung
- Heranführung an körperliche Belastungsgrenzen
- Richtiges Tragen von Schutzkleidung
- Richtiger Einsatz verschiedener LöschmittelWasser, Wasser-Schaummittel-Gemisch (DZA) und Druckluftschaum (DLS)
- Eindringen und Arbeiten in Räumen unter einsatzrealistischen Temperatur- und Sichtbedingungen
- Richtiges Anwenden von Strahlrohrtechniken


Stufe Vier:

Lehrinhalte sind hier:

- Beobachten des Brandphasenverlaufes
- Erkennen von Gefahren durch Rauchgasbeobachtung, Thermodynamik usw.
- Richtige Türöffnungsprozedur
- Richtige Reaktion bei einer Rauchgasdurchzündung

Nach Ansicht von FeuReX ist die Wärmegewöhnung in der Stufe 3 die Abbildung unserer tatsächlichen Feuerwehrtätigkeit, nämlich schwerste körperliche Arbeit unter extremen Bedingungen. Somit muss dieser elementare Abschnitt deutlich übergewichtet werden, und noch vor der Stufe 4, Rauchgasdurchzündung, absolviert werden.Nach Durchlaufen dieser mehrstufigen Ausbildung können sämtliche Führungskräfte unserer Feuerwehren ihre Atemschutzgeräteträger getrost in den Innenangriff schicken. Diese Ausbildung gewährleistet, dass Geräteträger auch in Extremsituationen richtig, schnell und sicher reagieren.